Foto- und Reiseblog

Sind Thailändische Frauen wirklich so?

Thailändische Frauen – Sex, Geld und Lügen

Seit längerer Zeit beschäftige ich mich mit der Kultur Südostasiens und speziell mit der in Thailand. Auffällig – und zwar im Negativen, ist immer wieder die schlechte Meinung über die thailändischen Frauen! Diese teilweise beschämende Art und Weise, wie über einen Teil eines Volkes berichtet wird, ist erschreckend und menschenunwürdig. So habe ich mich hingesetzt und mir mal Gedanken gemacht, wie die Männer auf so ein schreckliches Meinungsbild kommen und woran es liegen könnte!

junge Thailänderin - wirklich so verführerisch? - Wie sind thailändische Frauen
junge Thailänderin – wirklich so verführerisch? (Quelle: pixabay)

Die Thailänderin im Laufe der Geschichte

Bis zur Errichtung eines moderneren Schulsystems oblag die Bildung den Tempeln  und den Mönchen. Tradition war und ist es noch heute, dass ein männlicher Thailänder mindestens drei Monate als Lebens Mönch verbringt. So wurden nur den Jungen wenige Kenntnisse im Lesen und Schreiben vermittelt. Lesen und Schreiben diente nur dazu ein höheres Maß an buddhistischem Wissen zu erlangen. Die Mädchen blieben aussen vor und sollten sich um die Kinder, Küche und die Landwirtschaft kümmern.

Die Verhaltensregeln der Frauen

Der berühmte siamesische Dichter Sunthon Phu schrieb im „Ovat Krasattri“ in den „Verhaltensregeln für Frauen“ etwas nieder, was nur den Augen eines Mannes entspringen konnte. Hier ein Auszug:

  • Schreite (die Frau) gemächlich und lasse nicht deinen Busen wippen. Lasse dich nicht auf Gespräche ein.
  • Blicke niemanden an, besonders nicht Männer, damit diese nicht deine Gedanken mutmaßen können und merken, was dich bewegt.
  • Liebe deinen Gatten und sei ihm treu ergeben. Sei ihm ehrerbietig und unterwürfig. Wenn er zu Bett geht, knie zu seinen Füßen und ehre ihn durch einen Wai. Massiere ihm die Füße und erst wenn er zufrieden ist begebe dich selbst zu Bett.
  • Stehe am Morgen vor ihm auf, bereite für ihn das Bad und das Frühstück.
  • Wenn er speist bleibe in seiner Nähe und iss erst selbst, wenn er gesättigt ist.

Eine wirkliche Erneuerung des Schulsystems erfolgte auf Bewirken der Könige Monkut ( * 1804 – † 1868    ) und Cholalongkorn ( * 1853 – † 1910  ) in den Jahren ihrer Regentschaft.
Im Jahre 1921 wurde erstmalig eine allgemeine Schulpflicht von vier Jahren für alle Kinder eingeführt.

Junge Thailänderin in der Universitätsbibliothek - Wie sind thailändische Frauen?
junge Thailänderin in der Universitätsbibliothek (Quelle: pixabay)

In einem Buch über Thailand aus dem Jahr 1977 fand ich folgende Beschreibung über die Erziehung und Bildung in Thailand:
„Die wenigen Kenntnisse, die in der Schule vermittelt werden, gehen aus Mangel an Verwendungsmöglichkeiten oft schnell wieder verloren. Da die Kinder oft arbeiten müssen , werden sie vom Schulunterricht abgehalten. Mancherorts besuchen nur halb so viele Mädchen wie Jungen die Schule.“ So war es natürlich nicht verwunderlich, dass es keine Chancengleichheit gegeben hat.

Aus den vorhergegangenen Schilderungen können wir feststellen, dass die thailändische Frau in früherer Zeit generell sozial sowie wirtschaftlich untergeordnet war. Die Bezeichnung – die Frauen seien „die Hinterbeine des Elefanten“ – verdeutlichen die damalige Denkweise.

Das Amerikanische Militär – die Chance auf das schnelle Geld

Der Vietnam Krieg brachte eine rigorose Veränderung in der Situation der thailändischen Frauen.  Wer jedoch glaubt, dies war der Auslöser des Prostitutionsgewerbes in Thailand, der  irrt. Schon vor dieser Zeit waren „Mia Noi – die thailändische Zweitfrau“ in der Gesellschaft üblich. Männer verbrachten eben einen größeren Teil der „Freizeit“ mit anderen, meist jüngeren Frauen.

steht das Geld wirklich immer im Vordergrund?
steht das Geld wirklich immer im Vordergrund? (Quelle: pixabay)

Doch zurück zu den Soldaten des Vietnam Krieges. Sie wurden nach den grausamen und sinnlosen Kämpfen an der Front in Vietnam nach Thailand in den „Urlaub“ geschickt. Ausgestattet mit Geld, häufig auch mit Rauschmitteln, kamen sie in ein Land, in dem für sie der Himmel auf Erden wartete. In ihren Augen wunderschöne Frauen umschwärmten sie und „verwöhnten“ die Soldaten auf eine Art, die sie vorher noch nie erlebt hatten. Die Frauen schafften es, dass sie einige Zeit die Gedanken an die Grausamkeiten des Krieges und den allgewärtigen Tod vergessen konnten.

Das es dabei auch um einen finanziellen Ausgleich ging, das ist für uns Westler schwer zu verstehen. Die Frauen taten etwas Gutes und hatten so eine Art gefunden, auch ohne Bildung eine hohes und schnelles Einkommen zu erlangen. Dadurch konnten sie, meist junge hübsche Mädchen, die arme Familie unterstützen. Es entstanden auch längerfristige Verbindungen, die den Krieg überdauerten und man vergaß den Grund, wie sie entstanden sind. In dieser Zeit entstand das westliche Bild, dass thailändische Frauen sich für Geld hingeben und alles für das Geld tun. Noch heute sprechen Statistiken davon, dass 1% der thailändischen Frauen vor Corona in der Prostitution tätig waren. DAS NACH DIESER STATISTIK 99% DER THAILÄNDERINNEN DIES NICHT SIND, WIRD LEIDER NICHT SO AUFMERKSAM WAHRGENOMMEN!

Wie sind thailändische Frauen in der heutigen Zeit?

Eine sehr gute Frage! Ich bitte jedoch zu verzeihen, wenn ich eine Gegenfrage stelle:

Wie sind denn die österreichischen, schweizer, niederländischen oder deutschen Frauen?

Wir sollten uns darüber bewußt sein, dass wir erstens über Menschen reden und urteilen und zweitens nur sehr verallgemeinert eine Antwort geben können! Jeder Mensch ist anders, handelt anders und denkt anders!

Die thailändischen Frauen wurden niemals in der Geschichte so unterdrückt, ja beinahe versklavt, wie die Frauen in Indien, China oder Japan. Viele von ihnen sind heute sehr erfolgreich im Berufsleben und sehr gebildet. Wie weit auch immer sie erfolgreich, tolerant und offen sind, sie werden in den Augen der älteren Thailänder nach wie vor ihr Gesicht verlieren, zum Beispiel durch das Händchenhalten in der Öffentlichkeit. In den großen Städten und bei der Jugend tritt aber ein Wandel auf, der sich auch langsam in den ländlichen Gebieten ausbreitet. Ein wunderschönes Beispiel dieser zweideutigen Moralvorstellung ist die Tatsache, dass thailändische Frauen noch heute und auch hier in Deutschland eine weibliche Begleitperson mitbringen, wenn sie sich mit einer männlichen Person zu einem Gespräch in nicht öffentlichen Räumen treffen.

Die Frage Wahrheit oder Lüge

Wie auch bei uns ist es in Thailand und somit bei den thailändischen Frauen eine Tugend die Wahrheit zu sagen. Im Buddhismus ist es die rechte Rede, die ein Buddhist sprechen soll. Wie kommt es dann aber dazu, dass es die Thailänderinnen und Thailänder damit oftmals nicht so genau nehmen? In der thailändischen Kultur gibt es die „vornehme Lüge“. Sie verhilft in vielen Momenten das Gesicht zu wahren und unschöne Dinge, die einen selbst oder andere schädigen könnten, abzuschwächen. Somit vermeidet man peinliche Konflikte oder die Gefühle anderer zu verletzen.

Wie sind thailändische Frauen aber in der besonderen Art der Sexualität ?

Es soll ja auch heute noch richtige Männer geben, die an den Weihnachtsmann oder den Osterhasen felsenfest glauben!

verkehrte Welt? - Wie sind thailändische Frauen?
verkehrte Welt? – Damit hatte er wohl nicht gerechnet – eine emanzipierte und gebildete Thai 😉 (Quelle: pixabay)

In der thailändischen Kultur ist Nacktheit verpönt. Schon das Zeigen oder das Waschen von Unterwäsche des anderen Geschlechtes ist eine ganz private Sache, die nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgeführt wird. So wird man auch nie eine Thailänderin erleben, die unbekleidet in der eigenen Wohnung herum stolziert. Ich rede hier von ganz normalen Frauen und nicht von denjenigen, die ihre Dienstleistung im gewerblichen Bereich anbieten. So ist es durchaus üblich, dass selbst die Ehefrau mit dem berühmten weißen Handtuch im Schlafzimmer erscheint und erst nach dem Löschen des Lichtes den Ehemann verwöhnt. Dabei wird sie allerdings in den meisten Partnerschaften eher als das europäische weibliche Geschlecht die Wünsche ihres Mannes zu erfüllen. Wir erinnern uns an die Ausführungen des siamesische Dichter Sunthon Phu 😉

Auch eine sehr wichtige Fragestellung: Können Thailänderinnen in Deutschland leben?

Resume

Es gibt eigentlich keine Antwort, die richtig oder falsch ist auf die Frage: wie sind thailändische Frauen?
Wie auf der ganzen Welt ist jede Frau einzigartig und einmalig! Wer dabei nun speziell die thailändische Frau verstehen möchte und mit ihr eine Beziehung eingehen möchte, den kann ich nur ermutigen! Jedoch sollte man sich bewusst sein, dass es bei einer Beziehung mit einer Thailänderin viel mehr Verständnis, Rücksichtnahme und auch auch den Willen des Verzeihens bedarf als bei Beziehung gleicher Kulturen!

Euch entstehen dadurch bei einem Kauf keiner erhöhten Kosten. Wir erhalten einen kleinen Prozentsatz der Hilft weiter diesen Blog zu betreiben!

Wenn Euch meine Beiträge gefallen und ihr keinen Beitrag versäumen wollt meldet Euch doch einfach zum Blog an! Ihr erhaltet dann die neusten Mitteilungen als Hinweis per Mail!

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2022
Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

reiner.kerner(at)foto-reiseblog.de

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

35 Kommentare zu “Sind Thailändische Frauen wirklich so?

  1. StackUwith72

    Hallo Reiner,

    ich habe heute deinen tollen Blog entdeckt und will mich bedanken für deine Erfahrungen und Beiträge. Mir hat es jetzt schon geholfen mehr zu verstehen auch wenn ich noch am Anfang einer (Fern)Beziehung mit einer Thailänderin (aus Ayutthaya) bin. Geld sende ich keins um das gleich vorneweg zu nehmen und ein Besuch über zwei Monate steht hier in Deutschland an und dann lasse ich alles weitere auf mich zukommen immer mit einem wachsamen Auge aber auch mit offenem Herzen. Liebe Grüße aus dem Süden

  2. Andreas

    Lieber Reiner,
    leider fehlte bei deiner letzten Antwort der Antwort Link,

    Hallo Andreas,
    ich freue mich auf jede Antwort, auch wenn sie etwas später kommt
    Du solltest den Begriff „Kultur“ betrachten:
    1a. Gesamtheit der geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen einer Gemeinschaft als Ausdruck menschlicher Höherentwicklung „die menschliche Kultur“
    1b. Gesamtheit der von einer bestimmten Gemeinschaft auf einem bestimmten Gebiet während einer bestimmten Epoche geschaffenen, charakteristischen geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen
    „die abendländische Kultur“ – frei nach Google.
    So haben wir halt eine andere kulturelle Ausrichtung und es erscheint uns fremd das Töchter die „arbeitsscheuen Brüder“ wie Du sie nennst unterstützt. All dies gab es in früheren Zeiten sehr wohl auch bei uns. Siehe Kinderarbeit um die Eltern zu unterstützen.
    Dein letzter Satz macht mich etwas traurig! Man sollte kulturelle Unterschiede immer möglichst wertfrei betrachten. Du verallgemeinerst mit diesem Satz ein ganzes Land und eine ganze Kultur aber ich glaube Du meinst das gar nicht so.
    Glaube mir, es gibt nicht so viele arbeitsscheue Brüder die durchgefüttert werden – genau so wenig wie es damals in den 60 igern alle langhaarigen Studenten arbeitsscheu waren
    LG Reiner

    Ich möchte mit dir nicht über die Gesamtheit, künstlerischen , gestaltenden Leistungen diskutieren! Bitte !!
    Kultur ist bestimmt nicht, dass man faulenzende Brüder unterstützt und sogar die jüngere Schwester auf den Strich schickt!
    Alles was du schreibst sind Ausreden!? Leider..
    Das man in den 50ger Jahren die Eltern und das Leben der Familie unterstützt hat ist richtig,
    Aber es alle haben dafür gearbeitet. Wer auf der faulen Haut liegen wollte wurde an die Luft gesetzt!
    Wie auch immer du wirst immer und für alles eine kulturelle Ausrede haben. Schade.

  3. der ehrbare isaan daddy

    frauen verkaufen sich. dem ist nichts schlechtes anzudichten. irgendwie müssen sie das kind ernähren. sicher…warum nicht im supermarkt? lassen wirs stehen. ekeleregend wird es aber wenn bewusst qird,das der eigene vater die hand aufhält. 3xsex für papa.pfui teufel. wie nennt man männer !die sexgeld von frauen nehmen? zuhälter? aber wie nennt man väter die sexgeld nehmen? i ht nur nehmen….sondern es einfordern? im grunde muss man solchem volk ins gesicht spucken. und die töchter? verehren diese väter. dabei sind sie verachtenswert. was haben diese denn getan? gefickt und kinder gemacht. das,wars. denn aufgezogen haben meist die grosseltern. aber nun kommen diese kerlchen aus ihren löchern. verlangen geld aus pattaya. nicht etwa um entlich fenster in ihre hütten zu bauen. nicht um entlich ein wc zu bauen…das lo h im boden..neben der küche…neben traktor und schlafpritsche reicht doch. nein geld fürs händy! und irgendwann kommt tochter mit ffarang. der!wird!schon ein haus bauen. mit fenster und klo…..warum also selber bauen?

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Harald,

      vielen Dank für die wenn auch etwas drastische Schilderung Deiner Meinung, die ich nicht unbedingt teile.
      Ich muß Dich jedoch bitten im Sinne aller Leser auf die deutsche Rechtschreibung hier im Blog zu achten!
      Du erleichterst damit allen Lesern das verfolgen des Meinungsaustausches.
      Des weiteren würde ich mich sehr freuen auch auf eine etwas elegantere Ausdrucksweise zu achten!
      Vielen Dank und liebe Grüße
      Reiner

  4. Meinhard

    Ich habe heute diese Seite /Blog entdeckt.
    Werde einfach meine Eindrücke schildern:
    Hier schreiben Sextouristen die ihr Vergnügen in Thailand suchen. Ist zwar nicht Meins, hoffe das sie es sonst keine weiteren Fehler machen!
    Die nächsten sind die armen Teufel, die sich in ein Barmädchen verliebt haben und Geld nach Thailand schicken.
    Dann gibt es die gestandenen Männer die älter sind und im Westen niemand finden, ihre Thai Liebe (meistens jünger) im Internet, in der Bar oder durch Freunde kennenlernen, nach Thailand umziehen um dort die liebe Familie zu unterstützen!
    Sehe auch Kommentare von Realisten die ihre Erfahrungen mit Ihren thailändischen Frauen richtig und so wie sie wirklich sind beschreiben.
    Der Blog ist vom Administrator ist schön gemacht, hier ein dickes Lob!
    Allerdings erkenne ich seine rosarote Brille für Thailand, ich denke er ist schon lange von dem anschmiegsamen Liebestheater seiner thailändischen Frau gefangen, die bestimmt jünger ist und ihn wegen der Finanzen braucht.
    Die armen Teufel hier versucht er mit der thailändischen Kultur zu therapieren.
    Ein schöner Versuch.
    Ich lebe und arbeite seit 20 Jahren in Thailand akzeptiere alles, nehme alles an, bleibe aber immer mit beiden Füßen, meinem Herz und Verstand in meinem Heimatland in der Schweiz.
    Stolz bin ich, dass ich meinen thailändischen Mitarbeitern durch jahrelange konsequente Ansprache beigebracht habe, dass Spaß und Geldausgeben nicht alles ist. Vielmehr Pünktlichkeit, Fleiß und Verant

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Meinhard,

      als erstes herzlichen Dank für Deinen Kommentar auf den ich auch gerne eingehen werde!
      Bei den ersten Absätzen kann ich gerne Dir beipflichten solange Du dies auf den Post beziehst und nicht auf den ganzen Blog. Dies entspricht aber genau den Grundsätzen meines Blogs, jeden auch eine Stimme zu geben wenn diese den Regeln der Fairness, Freundlichkeit und Wahrheit, also keine Fake, ist.
      Kommen wir nun aber zu den Punkten bei denen ich nicht mit Dir einverstanden bin. Erst einmal vielen Dank für das Lob, was dann kommt weise ich aber stark zurück.
      Wieviel postings von mir hast Du gelesen, dass Du glaubst Dir so ein Urteil wie „rosarote Brille“, „Liebestheater seiner thailändischen Frau gefangen, die bestimmt jünger ist und Ihn wegen seinen Finanzen braucht“ dir erlauben kannst?.
      Du kennst mich nicht und erst recht nich meine thailändische Lebensgefährtin. In meinem Blog geht es im Verhältnis von zirka 2% um die Sexual- und Kulturbelange in Thailand. Der weit größere Teil beschäftigt sich mit der Geschichte Thailand und dort speziell die Zeit der Sukhothai-Periode.
      Ich bin weder Arzt noch Seelenklempner noch Therapeut. Ich versuche hier den Menschen den großen Zusammenhang der thailändischen Kultur und dem Buddhismus, hier auch in künstlerischer Art, näher zubringen. Dabei versuche ich auch über die Grenzen Thailands die Entstehung und Verbreitung der Thai-Völker und des Buddhismus aufzuzeigen.
      Dabei werde ich durch Freunde aus dem TAT Frankfurt und Sukhothai und auch vom Fine Art Department unterstützt.
      so kann also nach all den Jahren und Reisen in der ganzen Welt bei mir wohl kaum die Rede von „rosarote Brille“ zutreffen. Oder glauben Sie wirklich, ich habe nach über 40 Jahren reisen in Länder wie Papua Neuguinea, Guam, Philippinen, Mikronesien, Galapagos, Afrika, Südsee und vielen Anderen mehr, nicht gelernt hinter den kulturellen Vorhang zu blicken.
      Ich will nicht Ihren Stolz über das erreichte hier in Thailand schmälern aber ob das der „richtige“ Weg ist glauben, wir als Europäer müssten den Thailändern etwas „beibringen“ möchte ich stark bezweifeln!
      Mit freundlichem Gruß
      Reiner

      1. Meinhard

        Lieber Reiner,
        ich habe dich offensichtlich mitten ins Herz getroffen.
        Manchmal tut das weh, ich weiß.
        Da du viel gereist sind ehrt dich, aber das bin ich auch.
        Ich habe in vielen Ländern beim Aufbau geholfen.
        Ich kenne die Kulturen, nur wenn wir uns damit aufhalten,
        bleiben wir stehen!
        Ich bringe den Menschen Arbeit und Lohn, damit Sie leben können.
        Damit Sie Ihre Familien ernähren können, nicht auf das Geld eines
        Westlers angewiesen sind.
        Kulturen verändern sich, Globalisierung ist der Trend!
        Es ist wichtig sich ständig zu verändern, sicher geht das nicht
        von heute auf morgen.
        In den 50-60iger Jahren waren im Dorf noch der Pfarrer, Arzt, oder Lehrer
        hochgeachtete Menschen bei denen man stehen bleiben musste und die Mütze
        zog. Diese Zeiten sind vorbei!
        Niemand ist etwas besonders, kein Pfarrer, Arzt, Polizist, Monk oder Bürgermeister.
        Wer seinen Job gut macht und für sich selbst und seine Familie sorgt wird geachtet
        Nicht jemand der sich von anderen ernähren lässt!
        Klar ist das nicht in allen Ländern möglich. Das weiß ich!
        Alle Menschen müssen bereit sein zu lernen, andere Kulturen zu akzeptieren
        sich anzupassen.
        Wenn in Thailand im Isaan bei 35 Grad ein Mann mit seinem Wasserbüffel seinen Acker
        pflügt damit er seine Familie ernähren kann, da ziehe ich meinen Hut!
        Wenn aber die Familie die junge Tochter nach Pattaya auf den Strich schickt
        um die Brüder zu ernähren? Ist das Kultur?
        Insofern bleibe ich auch dabei, wer in Thailand bei mir seinen Job in gut macht,
        bereit ist zu arbeiten für sich und seine Familie zu sorgen hat meine Anerkennung.
        Ich bin zu alt um alles verändern, ich würde es gerne.
        Viele Wünsche habe ich z. B:
        Das alle Menschen in Thailand eine Grundversorgung bekommen
        Die Reichen mehr Steuern zahlen müssen.
        Jeder eine angemessene Wohnung bekommt
        Die Korruption bekämpft wird.
        Eine gesetzliche Rentenversicherung kommt für alle!
        Klar können wir bei der Kultur bleiben und Kinderarbeit, Prostitution und Heirat mit
        einem Farang zur Versorgung der Familie zu akzeptieren.
        Ist das Kultur?
        Du hast deine Ansicht ich meine.

        1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

          Hallo Meinhard,
          zuerst einmal, es reicht wenn Du Deine Meinung einmal postest, da ich in Thailand bin und noch andere Dinge zu tun habe dauert es manchmal etwas länger ehe ich antworten kann!
          So nun zu dem was Du schreibst: Da kannst mich nicht treffen und schon gar nicht ins Herz!
          Nur zum Verständnis wenn wir von Kultur reden:

          Kultur –
          1a.
          Gesamtheit der geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen einer Gemeinschaft als Ausdruck menschlicher Höherentwicklung
          „die menschliche Kultur“
          1b.
          Gesamtheit der von einer bestimmten Gemeinschaft auf einem bestimmten Gebiet während einer bestimmten Epoche geschaffenen, charakteristischen geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen
          „die abendländische Kultur“

          ich kenne solche Menschen wie Du es zu sein scheinst.
          Ich habe sie in der der Kategorie Gutmenschen, möchte gern Weltverbesserer und „Heilsbringer“ abgelegt.
          Diese Art von Menschen weiß hervorragend wie es Menschen besser gehen kann und gefälligst muß! Das bestätigst Du ja auch mit dem Satz: „Ich bringe den Menschen Arbeit und Lohn, damit Sie leben können.
          Damit Sie Ihre Familien ernähren können, nicht auf das Geld eines Westlers angewiesen sind.“ Der Satz strotzt nur so von Überheblichkeit und der allwissenden Meinung eines „Westlers“
          Kulturen haben seid Jahrhunderten oder sogar seid Jahrtausenden sich entwickelt und zwar nach ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten und ihrer eigenen Art entsprechend!
          Erst als der „Westler“ sein allumfassendes Wissen über diese ach so armen „Kreaturen“ ausgeschüttet hat ging es denen richtig gut! (IRONIE OFF)
          So ist es doch ein richtiger Fortschritt das jetzt die „Wilden“ in Papua Neuguinea Baumwollpullover tragen die sie in Second Hand Shops kaufen und bei 38 Grad Celsius und 90 % Luftfeuchtigkeit eine herrliche Ausdünstung verbreiten. Oder das weltweit agierende Touristikkonzerne Länder, Küsten oder Schutzgebiete zum Wohle der reichen westlichen Länder besuchen und die Einheimischen dann den Touristen billigen Tinnef verkaufen können und vor Ihnen buntes Ringelreihen aufführen können. Auch das die Menschen gutes sauberes Wasser trinken können welches von internationalen Konzernen aus den Brunnen der Einheimischen abgezogen wird und dann den gleichen Menschen mit Wahnsinns gewinn verkauft wird ist eine echte Bereicherung für diese Welt! 😉
          Mit dem Satz – „Alle Menschen müssen bereit sein zu lernen, andere Kulturen zu akzeptieren
          sich anzupassen.“ entlarvst Du dich selber! Alles sollen es tun nur Du weißt es am besten?
          Mit der Aussage – „Wenn in Thailand im Isaan bei 35 Grad ein Mann mit seinem Wasserbüffel seinen Acker pflügt damit er seine Familie ernähren kann, da ziehe ich meinen Hut!“ – Wenn er dann das Geld gleich wieder versäuft ziehst Du sicherlich auch den Hut! –
          „Wenn aber die Familie die junge Tochter nach Pattaya auf den Strich schickt
          um die Brüder zu ernähren? Ist das Kultur?“ zeigst Du auf wie wenig Du von diesem Land verstehst und wie wenig Du eine Ahnung von den religiösen Hintergründen, der historischen Kultur dieses Landes hast! Ja dies was Du dort siehst ist Kultur, die der Thailänder!
          Schon die letzten Sätze zeugen von Träumereien die eigentlich mehr als Fantastereien zu nennen sind!

          Du solltest Dich mehr mit der Realität auseinander setzen und nicht Fantasien nachhängen!
          Du benutzt das Wort Kultur nur um ein Deckmantel für Deine Lebensträume zu bekommen und einen vermeintlichen Grund hast, anderen Menschen DEIN Willen überzustülpen!
          Um mit mir über thailändische Geschichte und Kultur zu diskutieren solltest Du schon dir etwas mehr Grundwissen anschaffen!
          Ich befürworte hier keines Falles die Prostitution – es ist aber ein anzuerkennende Arbeit die bestimmt keine leichte ist!
          Reiner

          PS – Als Nachtrag wo bist Du denn jetzt und siehst wie tausende Frauen und Mädchen durch Covid ihren Job verloren haben und kaum eine Chance haben einen neuen Job zu finden?

          1. Meinhard

            Ach Rainer,

            Das Männer im Isaan den Verdienst in Alkohol anlegen
            ist mir bekannt. Erfahrung über 10 Jahre Thailand
            Aber er arbeitet dafür! Das ist der Unterschied!

            Du selbst aber schreibst, in vielen deiner Kommentare,
            dass man nicht alle Thailänder über einen Kamm scheren sollte!

            Unterstellst Dinge die ich nie geschrieben habe?
            Prostituierte in Thailand machen den härtesten Job,
            sie haben meine absolute Anerkennung.
            Das Sie das für Ihre Eltern tun verstehe ich,
            aber für den Alkohol des Vaters und der Brüder??
            Der Verdienstausfall durch CroVid ist schlimm für die Mädchen.
            ist nichts Neues.
            Ich wünsche das dies bald ein Ende hat und Sie den Freiern
            dann das doppelte berechnen.

            Überrascht, ich wusste nicht, dass du so boniert bist und Menschen
            und Meinungen in Schubladen ablegst.

            Das ich mich selbst entlarve? Ich verberge nichts!

            Der Rest deiner Ausführungen kann ich nicht folgen.

            Ich werde niemand meine Meinung und Gedanken überstülpen.
            Setze nur neue Akzente…

            Wichtig ist Meinungen zu akzeptieren und andere anzunehmen.

            Ich will und wollte nie mit dir über die thailändische Geschichte
            und die alten Kulturen diskutieren. Ich lebe in der Realität!

            Du lebst für die Kultur ich für die Menschen.

            Ich werde nicht mehr antworten,
            wünsch dir eine schöne Zeit
            in Thailand

          2. Meinhard

            Ach Rainer,

            Das Männer im Isaan den Verdienst in Alkohol anlegen
            ist mir bekannt. Erfahrung über 10 Jahre Thailand
            Aber er arbeitet dafür! Das ist der Unterschied!

            Du selbst aber schreibst, in vielen deiner Kommentare,
            dass man nicht alle Thailänder über einen Kamm scheren sollte!

            Unterstellst Dinge die ich nie geschrieben habe?
            Prostituierte in Thailand machen den härtesten Job,
            sie haben meine absolute Anerkennung.
            Das Sie das für Ihre Eltern tun verstehe ich,
            aber für den Alkohol des Vaters und der Brüder??
            Der Verdienstausfall der Barmädchen durch CroVid ist schlimm.
            ist nichts Neues.
            Ich wünsche das dies bald ein Ende hat und Sie den Freiern
            dann das doppelte berechnen.

            Überrascht, ich wusste nicht, dass du so boniert bist und Menschen
            und Meinungen in Schubladen ablegst.

            Das ich mich selbst entlarve? Ich verberge nichts!

            Der Rest deiner Ausführungen kann ich nicht folgen.

            Ich werde niemand meine Meinung und Gedanken überstülpen.
            Setze nur neue Akzente…

            Wichtig ist Meinungen zu akzeptieren und andere anzunehmen.

            Ich will und wollte nie mit dir über die thailändische Geschichte
            und die alten Kulturen diskutieren. Ich lebe in der Realität!

            Du lebst für die Kultur ich für die Menschen.

            Ich werde nicht mehr antworten,
            wünsch dir eine schöne Zeit
            in Thailand

  5. Andreas

    Ich bin weder unförmig, stämmig und meine Thaifrau ist nicht jung. In einer Bar war ich noch nie und werde auch keine betreten. Richtig ist das Thaifrauen ums überleben kämpfen. Auch die Erziehung von Kind an ist darauf ausgerichtet, die Familie
    zu ernähren und zu unterstützen.

    Insofern habe ich bei meinen Reisen eine Frau gesucht, die keine Eltern mehr hat und keine Kinder. Schon mal eine gute Voraussetzung, dachte ich. Meine Frau war Lehrerin und ich habe Sie in der Schule kennengelernt. Zusätzlich hat die Familie eine Musikschule, in der sie mitgearbeitet hat.

    Abstandszahlungen an die Familie anlässlich meiner Heirat habe ich nicht gezahlt. Die Familie hat zwei angeblich hochstudierte Brüder die nichts tun außer sich von der Familie ernähren zulassen. Bisher habe ich alle Versuche, dass ich mich an dem Unterhalt für die faulen Brüder beteiligen soll, erfolgreich widerstanden.

    Trotzdem bleibt es schwierig, ich bin nicht arm, meine Frau und ich können gut leben, aber ich werde die Faulpelze nicht tragen. Jetzt will Sie arbeiten gehen, damit sie Ihre Brüder unterstützen kann.
    Ich denke unsere Ehe wird daran scheitern. Leider…..

    An alle die hier lesen, es gibt keine Liebe in Thailand, es geht nur ums Essen , Spaß, Geld ausgeben, und zusätzlich noch die faulen Männer, einschließlich der Mönche zu füttern

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Andreas,

      vielen Dank für die ausführliche Beschreibung deiner Einschätzung.
      Ja, das Zusammenspiel und der Zusammenhalt in der thailändischen Kultur und in deren kleinster Zelle, die manchmal ganz schön groß sein kann, der Familie ist für uns immer ein ganz spezielles Thema!
      Dies ist geschichtlich und religiös bedingt. Dazu kommt häufig, dass es keine realistische Einschätzung der Stellung des Ausländers in der Hierarchie Thailands gibt. Damit meine ich die finanzielle Lage des Ausländers und deren Bildung. Wer 9000,- Baht im Monat im Beruf verdient der muß einfach super reich sein da er sich ja einen sooo teuren Flug leisten kann und dann auch noch 3 Wochen bis 3 Monate überhaupt nichts tut außer Geld auszugeben.
      Ein weiteres ist die Religion, „tue Gutes“ und Dir wird eine besseres Leben bei der Wiedergeburt geschenkt. Warum also ist der Farang so knauserig und unterstützt den Bruder denn nicht? Will er kein besseres Leben?
      Als drittes sein die ehrfürchtige Haltung den Eltern gegenüber angegeben.
      Wan widerspricht den Eltern nicht auch wenn es als falsch empfunden wird oder auch einfach falsch ist.
      Das alles habe ich schon aus eigener Erfahrung erlebt.
      Uns bleibt halt nichts weiter als das spiel mitzumachen soweit wir es leisten können oder bereit sind einfach in diesem System mitzuspielen!
      Mit lieben Gruß

      Reiner

      1. Andreas

        Lieber Reiner, ich denke du hast dein Glück gefunden ich freue mich für dich.
        ich selbst werde in diesem System nicht mitspielen! Ich habe hier in Deutschland eine
        große Familie. Jeder muss für sich selbst sorgen! Klar wenn jemand in Not ist helfen alle!
        Aber arbeitsscheue Brüder würden wir nicht unterstützen eher verhungern lassen…
        Warum muss sich der Farang der thailändlichen Kultur anpassen, warum kommt man sich
        sich nicht entgegen? Tue Gutes, ja gerne aber nicht für Faulenzer!
        Das bessere Leben verspricht Jesus, Buddha,, Allah, die Zeugen Jehovas.
        Geld wollen alle mal schauen wer gewinnt!

        1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

          Hallo Andreas,
          danke für Deine Anmerkung!
          Ich weiß es nicht ob ich MEIN Glück gefunden habe! Glück ist etwas schnell wandelbares das man nicht festhalten kann.
          Ich bemerke aber immer wieder das viele Menschen sich dieses Thema zu einfach machen, vielleicht auch Du? Der eine Satz mit den arbeitsscheue Brüdern und verhungern lassen, möchte ich nicht werten, jedoch hast Du mal darüber nachgedacht, dass es sich hier um ein zu 99% buddhistisches Land handelt. Warum muß sich ein Farang anpassen – weil er in Thailand ist und nicht in Deutschland! Hier gelten thailändische Regeln und Gebräuche und das schon jahrhundertelang!
          Wollen die Deutschen denn auch alle die Regeln des Islams akzeptieren oder die Gebräuche des Hinduismus?

          Ganz so einfach ist das System der Welt doch nicht auf einen Nenner zu bringen!
          Ganz liebe Grüße Reiner

      2. Andreas

        Hallo Reiner,

        ja der dumme Farang, kann sich den teuren Flug leisten und kann auch 3 Monate in Thailand bleiben. Dafür hat er auch 50 Jahre (täglich 12 Stunden) hart gearbeitet. Falsch ist, dass er nichts tut außer Geld ausgeben. Vielmehr arbeitet er im Garten der Familie. Dort ist nämlich alles vermüllt und keiner der herumlungernden Brüder hat im letzten Jahr auch nur 1 Minute im Garten etwas getan. Tue Gutes und du wirst ein besseres Leben haben. Ich tue davon viel aber keine Faulenzer unterstützen. Das die Alten und Eltern geehrt werden ist mir eine Selbstverständlichkeit, so habe ich das auch in meiner Kindheit gelernt.
        Im 15. Jahrhundert hat man in Deutschland „Ablasszettel“ verkauft, damit man ohne Sünden in dem Himmel kommt.
        „Die Münze in dem Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt“ Besseres Leben kann man sich nicht erkaufen.
        Spielen wir also weiter….

        Liebe Grüße

        Andreas

        1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

          Hallo Andreas,
          vielen Dank für den Kommentar! Du dramatisierst aber auch etwas 😉 50 Jahre und das TÄGLICH muß ich doch wohl anzweifeln 😉
          Anmerkung: so teuer finde ich die Flüge auch im Vergleich zu anderen Destinationen auch nicht.
          Ich muß Dir auch noch eine Frage stellen – hast Du Dir auch mal Gedanken über einen kulturellen, anderen Lebensstil Gedanken gemacht? Bei mir hier in Sukhothai bin ich auch der Einzige der die Strasse vor meinem Haus sauber hält und ich freue mich jedes mal wenn morgens die lieben Nachbarhunde wieder ein oder zwei Mülltüten auf der Strasse verteilt haben!
          Vieles hier ist für uns unverständlich aber wir werden es nicht verändern sondern nur ganz vorsichtige Anregungen geben können!
          LG Reiner

          1. Andreas

            Hallo Rainer,

            ich komme erst heute dazu dir zu antworten.
            Mit 14 Jahren habe ich mit der Ausbildung angefangen und da
            wir eine große Familie waren musste ich meinen Ausbildungslohn
            für Essen und Wohnen bei der Mama abgeben.
            Also musste ich bis spät 20.00 Uhr in der Fabrik schwere Kisten
            überkopf aufstapeln.
            Mein Studium habe ich ebenfalls durch Arbeit finanziert.
            Zuhause wohnen und sich von der Familie tragen zulassen
            war nicht, mit 20 musste jeder sehen wie er selbst im Leben klar kommt!
            Später im Job war 12 Stunden am Tag normal, dafür habe ich gut verdient.
            Ich arbeite heute noch ehrenamtlich jeden Tag 6 Stunden obwohl ich Pensionär bin.
            Also kein Drama!
            Das du morgens die Straße sauber machst ist schon toll (15 Minuten).
            Sicher habe ich mir über den kulturellen anderen Lebensstil Gedanken gemacht.
            Nur kann ich diesen Lebensstil nicht unterstützen.
            Das man alte Eltern unterstützt o.k.!
            Aber nicht arbeitsscheue Brüder die Ihre weiblichen Geschwister oder Ehefrauen
            arbeiten lassen. Das akzeptiere ich nicht als Kultur!
            Wenn ich in Thailand bin werde ich freundlich sein und lächeln das ist aber auch alles.
            wohnen werde ich dort niemals.,
            Wenn ich wieder auf die Welt komme werde ich Thailänder und lasse
            mich von der Familie ernähren!

            LG
            Andreas

          2. Reiner Kerner Autor des Beitrags

            Hallo Andreas,
            ich freue mich auf jede Antwort, auch wenn sie etwas später kommt 😉
            Du solltest den Begriff „Kultur“ betrachten:
            1a. Gesamtheit der geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen einer Gemeinschaft als Ausdruck menschlicher Höherentwicklung „die menschliche Kultur“
            1b. Gesamtheit der von einer bestimmten Gemeinschaft auf einem bestimmten Gebiet während einer bestimmten Epoche geschaffenen, charakteristischen geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen
            „die abendländische Kultur“ – frei nach Google.
            So haben wir halt eine andere kulturelle Ausrichtung und es erscheint uns fremd das Töchter die „arbeitsscheuen Brüder“ wie Du sie nennst unterstützt. All dies gab es in früheren Zeiten sehr wohl auch bei uns. Siehe Kinderarbeit um die Eltern zu unterstützen.
            Dein letzter Satz macht mich etwas traurig! Man sollte kulturelle Unterschiede immer möglichst wertfrei betrachten. Du verallgemeinerst mit diesem Satz ein ganzes Land und eine ganze Kultur aber ich glaube Du meinst das gar nicht so.
            Glaube mir, es gibt nicht so viele arbeitsscheue Brüder die durchgefüttert werden – genau so wenig wie es damals in den 60 igern alle langhaarigen Studenten arbeitsscheu waren 😉
            LG Reiner

          3. Andreas

            Leider hat der Antwortpfeil bei deiner letzten Antwort gefehlt?
            Du hast wie immer für alles eine Ausrede!
            Studenten in den 60iger Jahren waren arbeitsscheu, aber sie wurden nicht
            von den Geschwistern ernährt!!
            Kinderarbeit zum Wohle der Eltern gab es in Deutschland in den 50iger Jahren richtig aber
            zum Wohle der Eltern. Brüder die nicht zu Arbeit gingen wurden rausgeworfen!!
            Ich selbst habe nach dem dem meinen Wehrdienst geleistet habe, sofort ausziehen müssen,
            um im Haus Platz für meine Geschwister zu machen. Mit Handtuch von der Mutter und meiner
            Kleidung musste ich dann sehen wie ich klar kam! Arbeiten eben, 12 Stunden am Tag!
            Aber es war mein Geld und ich musste nichts mehr abliefern an die Familie.
            Deine Anmerkungen 1a und 1b sind absolut daneben, passen nicht.
            Wie auch immer was hast du noch drauf, als alles zu entschuldigen??
            LG Adreas

          4. Reiner Kerner Autor des Beitrags

            Hallo Andreas,

            ich muß Dir leider mitteilen, dass mir Deine Art die Kultur eines Landes und deren Bewohner nicht gefällt. Weiterhin passen mir die persönlichen Angriffe nicht!
            Jeder kann seine Meinung haben! Du hattest die Möglichkeit Deine Sichtweise darzustellen aber zu versuchen mich und meine Darstellung anzugreifen, darauf werde ich nicht eingehen!
            Daher werde ich auch nicht mehr diese nicht zielführende Unterhaltung weiterführen!
            Ich habe es nicht nötig auf Kommentar wie „was hast Du noch drauf, alles zu entschuldigen“ zu reagier!
            Reiner

  6. Farang

    Leider kann ich nur bestätigen, dass die Thaifrauen (verallgemeinert) ständig lügen. Ausserdem dreht sich alles nur ums Geld. Das monatliche Geld ist immer zu wenig. Haare schneiden, mal ein Hemd bügeln muss extra bezahlt werden. Wie im Geschäft. Dabei zählen die eigenen Zuwendungen für sie und ihre Familie überhaupt nicht. Selbst die Familie kennt mich nicht mal zum Begrüßen, – aber für`s Moped reparieren, den Foodshop streichen oder das Haus reparieren. Fällt jetzt alles unter den Tisch und – es kommt kein Kommentar….
    Die Freundinnen sind genauso. Wenn kein Geld fließt, werden Männer schlecht gemacht. Deshalb geht jedes Geschlecht für sich allein weg.
    Bei angesprochenen Problehmen bekommen sie Kopfschmerzen und Müdigkeit. Thema vorbei. Für Thais (beide Geschlechter) zählt nur Money und Party. Oberflächig ist das. Es gibt keine echten Freundschaften. Sogar meine Ex wurde von den „Freundinnen“ ausgenommen. Ok. deutsche Frauen sind auch so. Nur nicht so direkt. 😉 Wer seiner „Herzallerliebsten“ monatlich Geld überweist, ist wirklich do…. Mal einfach versäumen, dann sieht man sofort den wahren Charakter. Freundin evtl., zusammen leben nein. Besser und billiger lebt es sich alleine.

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo, danke für die offne Schilderung deiner Meinung. Ich sehe es etwas differenzierter. Gerade die Kultur mit dem guten Karma schaffen und damit das „etwas gutes für die Familie tun“ kann man nur von Fall zu Fall betrachten. Probleme werden einfach nicht Diskutiert! Man könnte damit den Anderen in Verlegenheit bringen das Gesicht zu verlieren.
      Man darf eben in Thailand nichts als pauschal betrachte. Vieles hängt mit dem Buddhismus, den persönlichen Umfeld und auch mit dem Farang zusammen. Nach meiner Einschätzung ist es für einige Farang wirklich besser keine Beziehungen mit einer Frau einer anderen Kultur einzugehen!

      Mit lieben Gruß
      Reiner

  7. Thomas B aus GT

    Also bin jetzt seit über 22 Jahre mit thailändischen Frauen befreundet gewesen ,hatte eine 7 jährige Beziehung mit einer Kambodschanerin die in Deutschland lebte und dies war die beste die ich je hatte,leider zurück ging in ihr Land um sich um ihre Eltern zu kümmern,

    hatte dann mehrere Beziehungen mit Thailänderin und dort ging es nur um Geld,mit geliehenen Krediten die ich nie zurück bekommen habe bis heute……..wurde sogar von einer gewarnt pass auf die meisten wollen nur eins dein Geld,sie war aber auch eine große Lügnerin und wurde nach 2 Jahren herb enttäuscht ,hatte viele Nebenbuhler.

    Dann längere Pause von Thais gehabt bis ich jemanden aus dem besagten Isaan kennengelernt habe die dann drei Monate bei mir verweilte,kann eigentlich nicht’s negatives Berichten auch wenn es Anfragen gab Geld nach Thailand zuschicken und dies verneinte das ich das mir nicht leisten kann,ihr erklärte und sie es auch Verstanden hatte,aber warum reden soviele Schlecht von Frauen aus dem Isaan ? Ich hatte zu dieser Zeit einen Infarkt zu Hause bekommen und sie hat alles Organisiert für den Notfall ( in Englisch).Hat später sogar auf dem Fußboden neben mir geschlafen und immer eine Hand bei mir am Körper gehabt um zu kontrollieren, danke !

    Auch viele andere Thailänderinnen aus meinem Bekanntenkreis…. „oh sie kommt aus dem Isaan sei vorsichtig “ Jetzt ist sie seit Juni 2020 wieder in Khon Kaen und würde gerne zurück kommen, bin aber auch da jetzt Vorsichtig geworden, hatte eine Anfrage mal wieder für Geld, Tirak nur bisschen nicht viel nur 2000.-€……wir haben kein Essen bitte hilf uns,nein tut mir Leid kann ichnicht helfen, eine Wochen später hatten sie ein nagelneues Auto einen Toyota Yaris und Führerschein würde plötzlich auch gemacht, wie geht das? ERST HUNGER DANN NEUES AUTO,DOCH WIEDER ALLES LÜGEN !

    Bin vorerst von Thais bedient,es gibt überall gute und schlechte Menschen ich weiß, vielleicht sehe ich immer das Gute im Menschen, aber in Thailand ist dies schon extrem und man bleibt immer der Farang und Geldgeber und ein Haus in Thailand bauen würde ich niemals da 51% an die Partnerinnen geht

  8. Gerd Schröder

    Wie schön gesagt, ist die Prostitution, wie überall auf der Welt, ein uraltes Gewerbe. Das sollte man nicht auf Pattaya und andere Touristenzentren kapitulieren. Im Gegenteil läuft dies in den Touristenzentren weit gesitteter ab, als auf dem Land. Dort ist die Zahl derer, die ihren Körper und die damit verbundenen Dienstleistungen verkaufen weit höher als in den Hotspots.

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Gerd Schröder,
      kannst Du auch bitte für Deine Mutmaßungen Fakten vorweisen die dieses Belegen? Ich habe davon in all den Jahren es nicht so wie Du schilderst gesehen!
      LG Reiner

  9. Thorsten

    Hallo Reiner,

    ich denke Dein Artikel, wenn auch nett geschrieben, ist zu allgemein und basierend auf meinen Erfahrungen etwas antiquiert. Keine Ahnung wie deutsche Frauen 1880 waren? Zumindest war es die Aufgabe meiner Mutter die Kinder groß zu ziehen.

    Wenn Du die schrecklichen Aussagen analysierst wirst Du feststellen, dass die Frauen von denen man redet aus dem ärmsten Teil von Thailand, dem Isan kommen, was schon mal ein Indiz ist.. wer möchte kein besseres Leben?

    Wenn Du dann mal nach Deutschland schaust wirst Du feststellen, dass die Meisten in Deutschland lebenden Thais eben aus dem Isan kommen und sehr viele in Thaimassage Salons arbeiten. Von daher würden also die Aussagen nur diese betreffen.

    Innerhalb von Thailand gibt es sehr viele unterschiedliche Kulturen, Isan ist eine davon, die Black Thais oder Red Thais eine andere.
    Meine Thai ist eine Black Thai.. und dazu noch eine katholische Christin,in Deutschland lebend. Sie selber zum Beispiel meidet jegliches Essen aus dem Isan. Sie lebt seit 4 Jahren in Deutschland und kennt nicht eine Thailänderin die nicht aus dem Isan ist. Basierend auf ihren deutschen Lebenslauf ist sie quasi ursprünglich und nicht durch „Deutschland“ versaut.

    Nehme ich sie als Maßstab wäre quasi Dein Artikel komplett falsch, inkl. Sex.

    Allerdings bin ich auch nicht der Typ Mann der jetzt der Meinung ist: Ohh, es ist eine Thai, also mit Glashandschuhen anfassen! Hey, sie leben in Europa und auch sie müssen sich anpassen, oder?

    Ich denke, es liegt viel an den Männern selbst, wenn eine Thai warum aus dem Isan?

    Hier sollte man mal nachdenken und selber recherchieren.

    Ebenfalls lohnenswert ist es dann in die Verhaltensweise der Thai zu Thai Kommunikation rein zu schauen. Zum Beispiel wissen die Meisten wie der Hase in Deutschland läuft, die Visagesetze sind geläufig etc… allerdings leider alles hörensagen.

    Das leben in Deutschland ist so super und der eigene Mann ein Schatz und sooo grosszügig. Schön wäre es…. nach meinen Erfahrungen sieht es aber anders aus, auch verständlich, wer möchte schon zugeben das der Fang eher schlecht war?

    Und besagte Thaigruppe mag es schon ein bisschen anzugeben, ist ja auch legitim.

    Machen wir uns nichts vor, es wird ja auch überall geschrieben, die sehr teure Investition in eine Asiatin muss geschützt werden, dementsprechend leben die Meisten wohl in Deutschland ehere wie ein Vogel im Käfig.

    Und ja, ich habe mir da einen besonders netten chat aufgehoben, mit einer Thai aus Polen die in Deutschland eine Freundin besucht hat.

    Ich fragte Sie was muss ich tun damit Du mich liebst?

    Die Antwort: Du musst mich verehren und nehmen wie ich bin! Und akzeptieren das ich mich selbst liebe! Und Du musst mir ein Haus in Thailand bauen!

    Ich habe dann gefragt: Und was bekomme ich dafür?

    Antwort: Sex und meine Liebe..

    Nun gut.. zumindest mal eine Ansage.. Screenshot habe ich aufgehoben.

    Vorschlag: Beleuchte mal den Isan als Kultur etc. und die in Deutschland lebenden Thais! Deine Frau kann Dir da bestimmt helfen, kennt ja das Thai-Network. Und geh einfach mal in einschlägige Datin-Apps, für viele sind die 3 Jahre vorbei, also quasi Single.. für mich als Erkenntnis: Ich brauche nicht eine!

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Thorsten,
      danke für Deinen Kommentar den ich aber so nicht stehen lassen kann! Was bitte hat mein Beitrag mit den Frauen in Deutschland 1880 zu tun?
      Nein, die Frauen über die man so schlecht redet kommen keines Falls „nur“ aus dem Isaan – wo ich dir recht gebe – jeder möchte ein besseres Leben!
      Wieder nicht so ganz richtig, das die meisten Frauen in Deutschland aus dem Isaan kommen. Die Herkunft ist ganz schön gemischt.
      Die Beschreibung von Deiner Frau mag für Euch zutreffen, ich und viele andere haben da eine ganz andere Auffassung.
      Ich kann dir versprechen, dass ich sehr wohl sehr ausführlich recherchiere und nachdenke. Außerdem ist der Titel meines Postings die Fragestellung ob die Frauen wirklich so sind wie sie dargestellt werden!
      Auch der nächste Punkt ist absolut verallgemeinernd von dir. Es sind also weder „Hasen“, es sind Frauen und das diese über unsere Visaregellungen bescheid wissen ist ihr gutes Recht.
      Die nächste Aussage finde ich sehr beachtlich:

      Vorschlag: Beleuchte mal den Isan als Kultur etc. und die in Deutschland lebenden Thais! Deine Frau kann Dir da bestimmt helfen, kennt ja das Thai-Network. Und geh einfach mal in einschlägige Datin-Apps, für viele sind die 3 Jahre vorbei, also quasi Single.. für mich als Erkenntnis: Ich brauche nicht eine!

      Ich habe selbst im Isaan (Sapyai) längere Zeit zugebracht und mit den Menschen dort gelebt. Das meine Frau die Thai-Network kennt ist eine blanke Vermutung und eine sehr unbedachte Aussage von dir, die keiner leih Hintergrund besitzt! WER IN DATINGSEITEN SUCHT WIRD DATING-LADYS FINDEN! Das ist aber nicht die richtige Informationsquelle für Seriöse Meinungsbildung!
      Ich weiß nicht welche schlechten Erfahrungen Du gemacht hast, aber ich respektiere es, wenn Du sagst das Du keine Thailänderin brauchst!
      Aber Du hast doch vor über über deine Thai geschrieben?
      Manchmal ist es eben besser wenn man verzichtet!

      LG Reiner

  10. urs

    Der Artikel an sich ist schon Diskriminierend, finde ich. Warum nur „Thailämdische“ Frauen Thematisieren. Es geht doch darum, das Weibliche Geschlecht Weltweit nicht zu Unterdrücken. Frauen sind, abgesehen von Kulturellen einflüssen, einfach immer noch Frauen mit Wünschen, Geschichten, Vorstellungen und so weiter. Frauen sind einfach nur Menschen. Da kommt es doch wirklich nicht darauf an, woher Sie Stammen. Frauen verdienen respekt, fürsorge und Gleichberechtigung, in allen Gesellschaftsschichten. Das ist keine Frage der Abstammung.
    Und ich weiss wovon ich rede!
    LG, Urs

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Lieber Urs, ich kann Deine Haltung verstehen und gebe Dir auch in vielem Recht! Nur die Thematik war das negative Gerede über die thailändische Frau! Das ist das Land über das ich schreibe und auch einen sehr guten Überblick habe!
      Liebe Grüße
      Reiner

  11. Ulrike

    Ach, Reiner! Prostitution ist immer auch ein Ergebnis der Nachfrage! Solange es Männer gibt, die solche Vorstellungen von Frauen haben, wird es auch Frauen geben, die den Wunschvorstellungen entsprechen. Es kommt hinzu, dass die willigen Frauen besonders in den Touristenzentren in Erscheinung treten und deshalb dem ausländischen Besucher so präsent sind. Mich haben in Thailand am meisten die alten weißen Männer gestört, die sich wie Gockel mit einer hübschen jungen Thailänderin präsentierten.
    Trotzdem prägen aber auch die Freundlichkeit der asiatischen Frauen und ihre Grazie unser Bild von der thailändischen Frau.
    LG
    Ulrike

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Liebe Ulrike,
      ich weiß was Du meinst. Es geht mir auch nicht um die Frauen die der Prostitution nachgehen, mir geht es viel mehr um die teilweisen erniedrigenden Bemerkungen die von Europäern gegenüber den thailändischen Frauen äußern!
      Ganz nebenbei, ich habe auch immer mehr Haare und und präsentiere mich gerne mit meiner hübschen und jüngeren Freundin! 😉
      LG Reiner

Ich freue mich über Eure Meinungen, Hinweise und sachlichen Kommentar!